In wen wir uns verlieben

Ist sich Verlieben nur Zufall, oder verlieben wir uns in ganz bestimmte Menschen? Warum finden wir manche Menschen überhaupt nicht attraktiv, während uns andere höchst interessant erscheinen?

Beim Flirten stellt sich die Frage,

wie man den Partner nicht nur auf sich aufmerksam machen kann, sondern ihn auch für sich gewinnen kann. Manchmal schwirrt auch der Gedanke durch den Kopf, ob man andere willentlich in sich verliebt machen kann.

Bloße Äußerlichkeiten sorgen nicht für langfristige Liebe!

Man kann sich zahlreiche Mühen und Tipps ersparen. Viel Geld, ein gepflegtes Äußeres, das schnittige Auto? das alles weckt nur Interesse, macht aber auf Dauer weder Sie oder einen Partner glücklich.

Liebe hat ein anderes Fundament

Nüchterrn psychologisch betrachtet verlieben wir uns gerne in Menschen, die in wichtigen Punkten genau so denken wie wir selbst. Es sind die inneren Werte, die das Verlieben steuern. Möglicherweise ziehen sich in äußeren Dingen Gegensätze an, in Herzensangelegenheiten jedoch gesellt sich Gleich und Gleich gern. Nach dem Verlieben beginnt die Liebe zu wachsen. Mit der Zeit wird durch Gespräche, gemeinsamen Unternehmungen und beiläufig der Charakter des anderen immer sichtbarer; und somit seine inneren Werte. Je mehr sich dabei zeigt, dass die inneren Werte der Verliebten ähnlich sind kann Liebe wachsen.

Nicht das Aussehen, nicht Statussymbole, sondern innere Werte sorgen dafür, dass wir uns mit einem anderen Menschen eine gemeinsame Zukunft vorstellen können. Ohne eine Übereinstimmung der inneren Werte kann keine Liebe wachsen.

Hat sich ein Mensch noch nie Gedanken darüber gemacht, was ihm im Leben wichtig ist,

kann es sein, dass ein „Verführer“ genau diese Leere zu füllen vermag. Viele „Verführer“ kennen und erkennen diese Schwachstelle und docken sich genau hier an. Das erklärt auch, warum manchmal eher unattraktive Zeitgenossen mit Leichtigkeit neue Partner finden.