Flirten: worauf es ankommt beim Flirt

Aktualisiert am

Augen auf beim Flirten! Seit langem ist bekannt, dass große Pupillen anmachen. Sie verraten, dass man aufgeregt ist. Früher manipulierten Frauen aus diesem Grund sogar ihre Augen mit Belladonna. Wesentlich einfacher als die Methode mit Belladonna ist es, die eigenen Pupillen dadurch zu weiten, dass Sie sich bei Ihrem Partner vor allem dessen attraktive Seiten konzentrieren. Auch das Denken an Angenehmes oder sogar Liebevolles weitert die Pupillen. Was man mit Blicken sonst noch so anrichten kann, lesen Sie bitte im gesonderten Artikel über “Flirt Alarm: Liebe auf den ersten Blick”. Worauf es ankommt beim Flirt, ist ein Artikel voller Tipps aus der Paartherapie.

Worauf es ankommt beim Flirt: Gestalten Sie das erste Flirten aufregend:

Wir finden andere Menschen sexuell attraktiver, wenn wir selbst in einem erregten Zustand sind. Nutzen Sie diesen Zusammenhang, indem Sie einen Flirt und ein Date aufregend gestalten. Das entspannte gemeinsame Essen können Sie gerne später genießen. Die Steigerung einer Grundaufregung wirkt wie ein Verstärker auf die Flirt Fähigkeit und mögliche Liebesgefühle.

Betonen Sie Ähnlichkeiten mit dem Flirt Partner:

Die meisten Frauen fühlen sich einem Mann näher, wenn sie sich mit dem Partner intensiv unterhalten haben. Bei den meisten Männern entsteht Bindung vor allem, wenn sie mit Partnern etwas gemeinsam tun. Worauf es ankommt beim Flirt, hängt davon ab, wo ihr Gegenüber innerlich gerade ist. Lassen Sie sich also auf die möglicherweise sehr verschiedene Erlebnisweise des Partners ein, indem Sie etwa als Frau schon beim ersten Date am Hobby Ihres potenziellen Partners teilnehmen und dadurch mit ihm etwas gemeinsam tun.

Gestalten Sie das Gespräch beim Flirten taktvoll:

Wer beim Flirten schon beim ersten Gespräch scheitert, kommt nicht weiter… Also achten Sie darauf, ob der momentane Gesprächsverlauf ihr Gegenüber überhaupt interessiert. Plappern Sie auch beim Flirten besser nicht nur einfach drauf los, sondern tasten sich humorvoll und locker zu den Interessen des anderen vor.

Räumen Sie kleine menschliche Schwächen ein:

Eigene Schwächen zu verraten wird häufig so gedeutet, dass bereits ein hoher Grad von Intimität vorhanden ist. eine solche Atmosphäre können Sie fördern, indem Sie mit Absicht eine Fehler machen oder eine kleine menschliche Schwäche zugeben. Übertreiben Sie es nicht! Sonst fragt sich ihr Flirt Partner möglicherweise, was da dann erst später noch kommen wird.

Stimmen Sie beim Flirten Ihre Präsentation auf Ihren jetzigen Flirt Partner ab

Präsentieren immer und überall in der gleichen Weise? Vor allem bei einem Flirt will Ihr Gegenüber wissen, ob Sie denn liebenswürdig genug sind? Ein Sprüche klopfen oder Vorstellungsgespräch wird vom potenzieller Partner höchstwahrscheinlich als langweilig empfunden.

Seien Sie begeistert im Flirt und liefern Sie Anknüpfungspunkte beim Flirten:

Beschreiben Sie ihr Leben möglichst begeistert. Informationen ermöglichen es dem anderen, an Ihre Erzählung anzuknüpfen. Vielleicht eine passende Fragen zu stellen oder auch den Bogen zu sich selbst zu finden. Je mehr Themen Sie dabei anschneiden, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass sich das Gespräch lebendig fortsetzen kann.

Aufregung beim Flirten?

Stellen Sie Fragen? Hören Sie zu. Nicken Sie und geben betätigende Laute von sich. Ja! Hm! Aha! Ach so sehen Sie das! Guuut! Wiederholen Sie in eigenen Worten das Gehörte? Also ist das so bla bla bla. Der Andere wird sagen: Genau! und beschwingt weiter erzählen. Nur Mut!

Versuchen Sie beim Flirten, sich ähnlich zu Bewegen wie der Flirt Partner:

Ob wir uns elegant auf einem Stuhl setzen oder entspannt auf ein werfen zeigt nicht unbedingt, in welchen Kreisen wir uns bewegen, sondern kann eine momentane Ausdrucksweise der Gefühle sein. Bewegen Sie sich ähnlich wie ihr Flirt Partner, kann es sein, dass ein Flirt viel leichter wird. Denn spontan fühlen sich die meisten Menschen mit einem gleichgesinnten Partner am wohlsten.