Freundschaft-Plus: alter Hut auf neuem Kopf?

Freundschaft-Plus ist sicher nicht die schlechteste aller Beziehungsformen. Wirklich nicht! Freundschaft-Plus macht sogar eine Menge Spaß. Zumindest am Anfang. Freundschaft-Plus ist keine neue Mode-Erscheinung. Was ist der Unterschied zwischen einer Affäre, einem sich zwar nicht binden wollen (jedoch auch nicht alleine sein können), einem One-Night, einer Freundschaft-Plus und einer Beziehung, die lauwarm ist? Das ist in der Paartherapie eine häufige Fragestellung.

Freundschaft-Plus ist nur ein neuer Begriff für etwas, was du aus den ersten eigenen Beziehungen deiner Jugendzeit kennst. In der Schulklasse und im Freundeskreis entwickelten sich einzelne Beziehungen inniger als andere, auf der Kippe zwischen Freundschaft und erster Liebe. Freundschaft-Plus ist der erste, verspielte Umgang mit dem anderen Geschlecht. Bindung und lebenslanges Zusammenbleiben spielen in diesem Alter noch keine Rolle. Doch erst im Erwachsenenalter bekommen solch ambivalente Verbindungen das Etikett Freundschaft-Plus.

Ist Freundschaft-Plus mehr als eine Umschreibung für: du bist nicht gut genug für eine Beziehung, aber ich hab gerade nichts und du bist der Lückenbüßer, bis ich etwas Richtiges finde?

Freundschaft-Plus ist auf jeden Fall eine Herausforderung für das Selbstwertgefühl. Für beide! Denn das gemeinsame Commitment lautet: du bist gut genug für Spaß, aber nicht für mehr. Du bist mir nicht gut genug für eine Partnerschaft.

Was passiert, wenn jemand, der zu dir sagt: „ich will nur Freundschaft-Plus haben“ mit einem anderen Menschen eine Beziehung beginnt und du zurück bleibst? Wie benutzt wirst du dich fühlen?

Nicht gut genug!

Ist Freundschaft-Plus ein Phänomen der heutigen Jugend?

Hier beobachte ich zwei polare Standpunkte. Wie immer entsteht zu einem Überangebot auch eine gegenläufige Tendenz. Einerseits ist Sexualität für viele Heranwachsende nichts Besonderes oder Exklusives mehr. Überspitzt gesagt findet in den Schulen sexuelle Aufklärung knapp nach der Sauberkeitserziehung statt. Wie Bindung funktioniert oder die Bildung emotionaler Reife oder gar Freiheit sind Begriffe, die irgendwie vergessen zu sein scheinen. Deshalb gibt es viele Jugendliche, die mit Sexualität und Sexualpartnern inflationär und materiell umgehen. Wer der Stellenbeschreibung nicht genügt, fliegt. Next-try. Einmal Tinder an, fertig. Es wird nach einem Bildchen entschieden und wie im Katalog ausgewählt. Ist das Freundschaft-Plus? Vielleicht magst du das egoistisch empfinden, mit dem Beigeschmack einer Bindungsstörung.

Auf der anderen Seite gibt es immer mehr Jugendliche, die sich binden wollen und eine Partnerschaft als etwas Kostbares und zu Hütendes empfinden. So erlebe ich manch pickligen Knaben, der in seinen Konfirmanden- Anzug gepresst zum ersten Mal mit nach Hause zu den Eltern seiner noch-nicht-Freundin kam. Diese Jugendlichen haben konservative Werte und suchen die eine und einzige Partnerschaft. Doch da sie noch Minderjährig sind, können sie sich weder verloben noch heiraten. Deshalb prägt sich gerade der Begriff: sich vorverloben. Eine Vorverlobung ist ein wirklich neuer Trend einer alten Sehnsucht. Auch hier könnte sich ein pathologisches Problem auftun: aufeinander Fixiert-sein.

Jugendliche sollten Erfahrungen sammeln und die Teilhabe an der Welt so groß wie möglich halten. Sonst ploppt dir das spätestens in deiner Midlife-Crisis um die Ohren und du machst dich lächerlich.

Freundschaft-Plus ist meiner Erfahrung nach nichts, was Jugendliche suchen. Sie durchleben diese Phase einfach und entwickeln sich dann weiter. In dieser Phase stecken zu bleiben wirkt auf andere mehr regressiv. Bei Erwachsenen wird das anders gewertet- je jugendlicher das Beziehungsleben gestaltet wird, umso höher der Marktwert?

Was macht Freundschaft-Plus mit deinem Freundeskreis?

Jeder ahnt, da läuft etwas. Du zeigst ein Pokerface, deine Freunde auch. Sie wissen nicht, wie sie sich verhalten sollen, schauen weg. Die Situation wird befremdlich. Wenn es dann noch zur Trennung der Freundschaft-Plus-Beziehung kommt, entsteht ein Riss im Freundeskreis. Viele Menschen sind involviert. Du selbst wirst todunglücklich sein. Du trennst dich nicht nur von einem Partner, sondern auch von einem Freund aus der Gruppe.  Es entsteht Trouble im Freundeskreis. Die anderen wissen nicht, wie sie mit dir umgehen sollen. Häufig gibt es Ärger weit über die Beziehung hinaus. Außerdem gibt es vielleicht einiges mehr zu verarbeiten: Du warst nur gut genug für eine halbe Beziehung, eine Freundschaft-Plus, jetzt aber kommt jemand um die Ecke, der für eine echte Beziehung taugt. Du musst es mit ansehen. Alles spielt sich innerhalb der Gruppe ab. Das sind furchtbare Gefühle!

Ist Freundschaft-Plus eine Frucht des Online-Datings?

Durch die Überverfügbarkeit an potenziellen Partnern und die Möglichkeit, enorm schnell zu Daten, hat der Begriff Freundschaft-Plus erst Bedeutung gewinnen können. Hire-and-fire, next-please klingt nach parken und weitersuchen. Barbies Mann Ken ist ein wirklich schöner Mann. Wirklich sehr begehrenswert männlich. Aber halt bloß aus Plastik. Am Ende stehst du alleine da, weil weder die Hochglanz Plastik-Frau oder der Hochglanz Plastik-Mann deiner Vorstellung fürs echte Leben taugt. Letzten Endes ist Partnersuche kein Casting! Und hat nichts mit einer Stellenbeschreibung zu tun. Doch genau so gehen viele Menschen mediengestützt auf die Suche nach der Liebe fürs Leben.

Die Verlockung, immer weiter zu suchen ist riesig. Genauso groß wie die Sehnsucht, jemand für immer zu finden. Vielleicht kennst du das.

Dating-Seiten sind kommerziell spannend

Die Dating-Industrie lebt davon, Menschen immer wieder aufs Neue zu verführen und zum Weitersuchen zu bewegen. Wir Paartherapeuten räumen die Scherben weg. Du bezahlst. Beides.

Freundschaft-Plus ist eine paradoxe Beziehungsform, die sich selbst zerstört

Kurzfristig ist eine Freundschaft-Plus geil und toll. Langfristig entsteht ein riesengroßer Scherbenhaufen. Erstens wegen der doppelt gemoppelten Trennung vom Sexpartner und vom Freund, zweitens weil du die Mitspieler immer wieder ersetzen musst, drittens weil du dich extrem zurückgewiesen fühlen wirst, wenn du nicht mehr mitspielen darfst oder plötzlich ein Rule-break stattfindet und dein Spielkamerad seinem plötzlich richtigem Partner treu sein will.

Du wirst es nicht verstehen und insgeheim versuchen, den alten Status wieder her zu stellen, um deinen angekratzten Selbstwert zu rehabilitieren. Oder du bekommst eine neue Narbe, die zu den bereits vorhandenen hinzukommt.

In der Praxis erlebe ich Menschen, die mehr als 20 Jahren am Freundschaft-Plus Konzept festhielten. Insgeheim doch von einem Bindungswunsch geprägt und angetrieben waren. Nach außen wird dann total cool getan. Meiner Erfahrung nach hat das  Wunschselbstbild mit dem inneren Erleben oft erschreckend wenig zu tun. Die Sehnsüchte sind nun mal da. Doch aus der eignen Angst, nicht gut genug zu sein, versucht man die Zurücksetzung vorweg zu nehmen und lässt sich erst gar nicht auf etwas ein, was man insgeheim zu verlieren befürchtet.

Es gibt auch Fälle, wo dir nach dem Schlussstrich vom Verlassenen Freundschaft-Plus angeboten wird. In der BDSM-Szene gilt dies als Zeichen, dass man nun mit dem anderen alles machen kann. Der andere unterwirft sich und ist in einer völligen emotionalen Abhängigkeit.

Freundschaft-Plus ist erotisch

Freundschaft-Plus ist erotisch

Es war doch bloß Sex. Nur Sex mit einem Freund?!

Alleine schon der Begriff Freundschaft-Plus ist absurd. Das klingt so, als ob es auch eine Freundschaft-Minus geben könnte.

Sprichst du von Freundschaft-Plus, musst du differenzieren, ob es eine alte Freundschaft ist, zu der Sex hinzukommt, oder ob du jemand kennen lernst, den du eigentlich ganz nett findest, der heiß ist und mit dem du ins Bett will, es für mehr jedoch nicht reicht. Oder womöglich bist du in einer Phase, in der du dich gar nicht binden magst? Vielleicht sogar, weil ein Umzug ansteht, du zum Bund musst, in einem anderen Land studieren wirst oder du z.B. in einem halben Jahr in einer ganz anderen Stadt sein wirst? Du dich hier in Berlin nicht mehr binden magst, keine Lust auf eine Fernbeziehung hast aber so ohne Sex auch nicht sein magst…

Man kann nicht einfach so sagen, Menschen mit dem und dem Charakter eignen sich eine Freundschaft-Plus, andere wiederum nicht.

Weder Fisch noch Fleisch…

Vorteile einer Freundschaft-Plus

Der Vorteil ist eine Art Beziehung light. Du hast jemand, mit dem du dich gut verstehst, ihr zusammen viele Dinge macht. Doch weder musst du Rechenschaft ablegen, die Eltern kennenlernen oder „ich liebe dich“ sagen. Auch Themen wie Hausarbeit zu teilen oder gar ein gemeinsames Konto müssen nicht geregelt werden. Es ist einfach nur eine heiße Geschichte, die auch noch kumpelige Aspekte beinhaltet.

Wenn du dich innerhalb deines Freundeskreises verliebst, ist das meist gewöhnungsbedürftig für die anderen Freunde. Beginnst du jedoch eine Freundschaft-Plus oder eine Affäre aus einem bestehenden Freundeskreis heraus, musst du das vertuschen. Da wirst du eher Spielchen spielen, welche besagen: mit uns ist nichts, wir sind nur Freunde und ihr macht gemeinsam mit der großen Runde Dinge zusammen. Trotzdem knistert die Luft, die Freunde bekommen das auch mit.

Unangenehm.

Lernst du allerdings jemand ganz neues kennen, trägt ja die Freundschaft noch nicht, welche wiederum die Basis der Freundschaft-Plus sein soll. Alles andere klingt eher nach Affäre. Doch das klingt viel oberflächlicher und uncooler als Freundschaft-Plus. Die Idee von Freundschaft-Plus ist, dass man alles Tolle ohne die lästigen Sachen hat.

Die super Droge schlechthin, ohne Nebenwirkung…

Temporär klappt das auch super gut! Die Menschen in meiner Praxis erzählen von einer tollen Zeit. Doch wenn es kracht, kracht es gewaltig! Es fliegt dir alles um die Ohren.

Probleme einer Freundschaft-Plus

Der oder die einzige/wichtige sein zu wollen

Freundschaft-Plus ist halt nur ein temporäres Modell. Geeignet dafür ist meiner Erfahrung nach jeder, der aus welchen Umständen auch immer gerade keine Beziehung eingehen mag oder kann. Jemand, dem eine normale Beziehung zu eng ist, der eine gewisse Bindungsstörung hat, wird eine Freundschaft-Plus auch als eine elegante Lösung empfinden.

Willst du jedoch exklusiv geliebt werden, wirst du leiden.

Verlieben

Es gibt Studien darüber, wann wir uns unter welchen Umständen am leichtesten verlieben. Sobald Abenteuer und Aufregung im Spiel sind, geschieht dies besonders schnell. Auch Kuscheln hat es in sich. Sobald wir kuscheln, uns streicheln und uns halten, schütten wir das Hormon Oxytocin aus, welches auch als Bindungshormon bekannt ist.

Eifersucht

Eifersüchtig zu sein heißt ja, dass ich Angst habe, dass mir etwas verloren geht. Das passiert bei einer Freundschaft-Plus fast immer, weil wir uns verlieben, wenn wir das Abenteuer haben. Wenn es prickelt…

Wie sollst du eine Freundschaft-Plus führen, die ja auf Abenteuer basiert und auch zärtlichkeitsorientiert ist, ohne dich zu verlieben? Das ist sehr schwer, wenn nicht gar auf Dauer unmöglich.

Dennoch sollte es hier keinerlei Ansprüche nach Verbindlichkeit geben, was bedeutet, dass es kein Recht auf Eifersucht gibt. Schwierig.

Welche Regeln braucht du denn, um eine Freundschaft-Plus aufrecht erhalten zu können?

Rein als Prophylaxe, um dich nicht zu verlieben, müsstest du vereinbaren, dass man sich nicht streichelt, nicht zärtlich ist und nach dem Sex sofort aufspringt, dass du niemals beim anderen übernachtest…

Doch wie willst du das machen? Wie dich abgrenzen?

Viele Freundschaft-Plus „Paare“ haben die Regel, dass getroffene Verabredungen eingehalten werden und nicht ständig kurz vorher abgesagt wird. Eine weitere, oft anzutreffende Regel ist, dass man offen und ehrlich miteinander umgeht und sich klar über die eigenen Gefühle äußert.

Regeln jedoch sind immer eine zweischneidige Sache. Regeln sind Lustkiller. Und ohne Regeln geht es nicht.

Rein aus dem Verständnis von Freundschaft-Plus heraus sollte Lust, Spaß, Sex und Leichtigkeit im Vordergrund der Begegnung stehen. Somit ist das nichts, was du durch Regeln limitieren oder organisieren kannst, sondern deine Begegnung sollte spontan, wild und lebendig sein.

Doch die Eifersucht und das nicht Wissen, woran du bist funken dir gern dazwischen.

Ich finde, die Balance muss von Paar zu Paar gefunden werden. Hierbei muss auch überlegt werden, wie du mit eurem gemeinsamen Freundeskreis umgehen will.

Das was die Freundschaft -Plus eigentlich ausmachen sollte, ist Nähe ohne Forderung

Wie oben erwähnt: das kann nur temporär klappen. Neben dem Aspekt des Verliebens entsteht ja auch schnell das Gefühl, dass man zwar nicht gut genug für eine Partnerschaft ist, sondern nur fürs Bett taugt.

Wenn sich dein Freund-Plus dann bindet, dann empfindest du das wie jeder andere auch als totalen Affront auf dein Selbstwertgefühl. Du fühlst dich zurückgesetzt und das große Gefühlschaos bricht aus. Nicht nur die Verlustangst macht dir dann zu schaffen, sondern auch der Verlust der Freundschaft. Im Grunde leidest du dann an doppeltem Liebeskummer.

Früher oder später taucht meiner Erfahrung nach immer der Wunsch nach mehr Verbindlichkeit auf, der Wunsch nach: „bitte geh mit niemand anderem ins Bett“. Da sind wir wieder bei den Regeln…

Wie kann man mit Eifersucht in einer Freundschaft-Plus umgehen?

Eifersucht hat in einer Freundschaft-Plus nichts zu suchen! Das wäre Beziehungsmodus. Wenn ich Verlustangst habe, dann habe ich Angst, etwas zu verlieren. In einer Freundschaft-Plus kann ich niemanden an meiner Seite verlieren, weil es von Anfang an anders ausgemacht war. Spätestens mit dem Auftreten von Eifersucht musst du dir eingestehen, dass du mehr haben willst. Dann ist das Modell Freundschaft-Plus allerdings nicht länger haltbar.

Entweder ihr macht dann mehr daraus, werdet verbindlicher oder ihr beendet das Ganze.

Offen und ehrlich?

Viele Kollegen raten, nicht völlig offen zu sein und nicht zu erzählen, mit wem ihr sonst noch so ins Bett steigt. Verbindlichkeit bis zu einem gewissen Maß. Das ist schon wichtig.

Nach dem Sex zu gehen, nicht zu übernachten und all solche Sachen kann man zwar ausmachen, sind jedoch schwierig umzusetzen. Wie haltbar sind solche Regeln im Alltag? Es sind gekünstelte Vereinbarungen. Dennoch wird durch Kuscheln Oxytocin ausgeschüttet und durch die Nische des Geheimen eben unser Gehirnstoffwechsel sehr leicht aufs Verliebt-Sein getrimmt. Deshalb sind die Ratschläge einschlägig. Doch wie alltagstauglich ist das?

Meine Erfahrung ist, dass Freundschaft-Plus eine temporäre Geschichten sind. Entweder weil du zwar nicht allein sein magst, aber auch kein potentieller Partner in Sicht ist, (was böse klingt), du Nähe und Geborgenheit suchst, dein Gegenüber aber halt noch nicht der richtige Mensch für dich ist. Dennoch ist es ehrlich, keine Hoffnung zu erzeugen und das Ganze beim Namen zu nennen.

Es gibt leider auch einseitige Freundschaft-Plus Geschichten, wo sich der Eine Hoffnung macht, der andere jedoch nie ehrlich ausspricht, dass es für mehr nicht reicht. Das finde ich unfair.

Deshalb ist eigentlich eine einzige Regel wichtig: ehrlich über die Gefühle sein.

Wer bist du für mich?

Bist du ein langjähriger Freund, entwickelt sich aus unserer Freundschaft gerade mehr?

Oder flirtest du gerade mit einer neuen Bekanntschaft, aus der du allerdings nichts Festes machen willst, sondern halt auch gerade noch jemand fürs Kino, Theater, Bouldern oder was auch immer brauchen kannst?

Das ist ein großer Unterschied.

Ist es ein langjähriger Freund, mit dem Du mehr entwickelst, besteht natürlich die Gefahr, dass die Freundschaft hinterher zerbrochen ist.

Freundschaft-Plus ist immer eine Gradwanderung. Dieser Grad ist sehr schmal. Wir verlieben uns nun mal sehr schnell.

Sich einfachnicht verlieben, obwohl man Sex zusammen hat?

Es gibt verschiedenen Bindungsstile. Und unterschiedlich stressige Lebensphasen. Wenn wir ein Setting haben, dass Aufregung und Abenteuer mit einem anderen Menschen verbindet, haben wir alle Dispositionen, um uns zu verlieben. Hinzu kommt Hautkontakt, die Zärtlichkeit und das verflixte Bindungshormon Oxytocin…

Eine Affäre von einer Freundschaft-Plus abzugrenzen ist immer schwierig. Du kannst ja auch eine Affäre mit einem guten Freund haben. Aber dann ist es völlig klar, dass weder übernachtet, noch gekuschelt wird. Wobei es auch hier Ausnahmen gibt. Manche Affären sind extrem zärtlich und verkuschelt. Schwierig.

Doch das Ende einer Freundschaft plus ist immer gleich. Aus dem Plus wird ein Kreuz. Du wirst verletzt sein.

Welche Schwierigkeiten kann es denn geben, wenn man aus einer Freundschaft-Plus eine Beziehung machen möchte?

Das kommt sehr darauf an, wie frivol man sich in der Freundschaft-Plus kennenlernte. Denn diese gegenseitige Wahrnehmung sind die inneren Bilder, die du später nicht los wirst und die du in einer Beziehung nicht haben möchtest. Wenn du ganz exklusiv und keusch deine Freundschaft-Plus führtest, kann das eine super Beziehung werden. Das wird dann sowohl eine heiße Beziehung, als auch eine, mit der du Pferde stehlen gehen kannst. Sie ist gewachsen.

Viele Beziehungen fangen ja eigentlich als Freundschaft-Plus an, wenn man mal so in die eigene Jugend zurückdenkt. Wir lernen jemand kennen, gehen mal ins Kino, mal was trinken, dann zusammen feiern und plötzlich merkt man, upps da ist mehr. Dann bist du vielleicht mit demjenigen auch mal in die Kiste gestiegen, hattest aber mit Bindung noch nicht so wirklich viel am Hut. Freundschaft-Plus ist ein erfundener Begriff für Erwachsene, die sich verhalten wie Pubertierende.

Wenn wir jemand kennenlernen und ein bisschen herumspielen, es uns nicht so ganz ernst ist, dann hat das rein von der Definition her auch einen Freundschaft-Plus Charakter. Du kämst zum Beispiel nicht auf die Idee, diesen Menschen mit zu Deinen Eltern zu schleppen.

Sondern du schaudt einfach, wohin sich das entwickelt. Ein bisschen Verliebtheit ist da wohl immer im Boot, alles andere ist Wunschdenken.

Wie beendet man eine Freundschaft-Plus am besten

Wie jede andere Beziehung auch. Ehrlich darüber reden. Man könnte sagen, Du, wir haben am Anfang ja darüber geredet. Jetzt steh ich da und da. Für mich hat das sich jetzt so und so entwickelt… Die Selbst-Offenbarung ist das wichtigste dabei. Denn zu sagen: du bist nicht das, was ich will; du hast dich blöd entwickelt und hältst dich nicht an das, was wir vereinbart haben; ist grausam. Deshalb ist es besser, über sich selbst zu sprechen. Was ich gesucht habe ist das und das, wir hatten eine schöne Zeit. Jetzt merke ich aber, dass du mehr möchtest. Für mich ist das ein Problem, weil ich dir das gar nicht geben kann, weil ich gerade ganz woanders stehe.

Es gibt keine Trennung, die schön, perfekt oder gut ist. Es tut immer weh. So auch in einer Freundschaft-Plus. Meist tut es sogar doppelt weh, weil dann halt auch noch die Freundschaft um die Ohren fliegt.

Was tun, damit dein Selbstwert nach dem Ende der Freundschaft-Plus nicht leidet

Das ist das gleiche, wie bei jeder anderen Trennung auch. Es kommt darauf an, ob du derjenige bist, der mehr wollte und zurückgewiesen wirst. Das Gefühl, nicht gut genug gewesen zu sein, taucht so gut wie immer auf.

Auch ist eine Trennung während einer Verliebtheitsphase wie ein kalter Entzug, das ist neurowissenschaftlich erwiesen. Tipps helfen hier nicht weiter, weil wir es nicht mit analytischen und kopfsteuerbaren Gedanken, sondern mit Emotionen zu tun haben.

Grundängste wie Zurücksetzung, Nicht-Zugehörigkeit und die Angst, alleine zu bleiben, spielen sicher eine Rolle. Es tut dir weh. Du wirst zunächst nicht glauben, dass der andere es ernst meint mit der Trennung. Danach wirst du in so eine Art feilschen verfallen, dann wirst du bestimmt wütend, und so weiter. Du wirst dich hart in Frage stellen, dich fragen, was du hättest besser machen können und nach Fehlern suchen, dich schuldig fühlen und dergleichen mehr. Erst dann kommt die Phase, wo du aus der Trauer wieder hochkommst. Letzten Endes durchläuft jede Trennung immer dieselben Phasen. Zwar in unterschiedlicher Ausprägung und Reihenfolge, doch bleibt niemand verschont davon. Selbst wenn man du dich von einer guten Freundin löst, musst du diese Phasen durchleben. Es sei denn, Du bist ein Autist.

Wenn es dir wirklich egal war, du nicht mehr wolltest, dann kannst du innerlich schon sagen: dein Pech. Dann ziehst du weiter und ersetzt den Player. Doch da wärst du wahrscheinlich etwas mehr im Affären- statt im Freundschaft-Plus-Modus, wenn man die Etiketten deklinieren wollen würde.

Wann könnte eine Freundschaft-Plus für dich die richtige Beziehungsform sein?

Der erste Schritt sollte sein, dass du dir klar wirst, warum du eine Freundschaft-Plus eingehen willst.

  • Weil du keine Zeit für mehr hast
  • du wegziehen wirst
  • keinen Bock auf Bindung hast
  • weil du mit möglichst vielen Menschen Sex haben willst
  • Unabhängigkeit dein oberstes Gebot ist

Was kannst du erwarten von einer Freundschaft-Plus?

  • Dass du unabhängig bleibst
  • Ungehemmt tollen freien Sex, weit mehr als in One-Night-Stands möglich wäre
  • Keine Beziehungs- oder Problemgespräche
  • Spannende, aufregende und unverbindliche Begegnungen
  • Prickeln durch Unsicherheit
  • Keine Langeweile, Routine oder Pflichtgefühl
  • Kein Gewohnheitssex
  • Spaß in und außerhalb des Bettes
  • Lustige Gespräche
  • Leichtigkeit, die keine Beziehung bieten kann, weil Beziehung immer Arbeit bedeutet, damit es auch eine Beziehung bleiben kann. Denn Beziehung heißt ja, wir wachsen zusammen, reiben unsere Ecken und Kanten aneinander ab. Weil der Partner dich ja spiegelt. Das fällt in einer Freundschaft-Plus weg, da gibt es keinen Persönlichkeitsentwicklungs-Impuls.

Man könnte auch sagen: Freundschaft-Plus heißt: ich will gerade gar nicht an mir arbeiten, sondern einfach bloß Spaß haben. Gibt es den Spaß nicht mehr, musst du dir einen anderen Spielkameraden suchen. In einer Beziehung dagegen ersetzt du im Optimalfall nicht den Partner, sondern deine eigenen schlechten Gewohnheiten und guckst nicht den anderen, sondern dich an.

Ein guter Freund hat die Pflicht, Feedback zu geben. Ein Plus hat die Pflicht, die Klappe zu halten und für Spaß zu sorgen. Dazwischen schwankt eine Freundschaft-Plus hin und her.

Es soll unkompliziert sein. Doch in Wahrheit ist es sehr anstrengend schon nach kurzer Zeit. Am Ende trauerst du zweimal. Genau dann wird dir auch klar, wieviel du da uneingestandener Maßen hineingedeutet hast. Meistens bleibt geht der Sack dann auf, wenn auf der anderen Seite ein richtiger Partner auftaucht. Du fühlst dich ausgenutzt und gehst in die Rivalität. Vermutlich durchläufst du auch die Phase, in der du dich mit dem oder der Neuen zu verbünden suchst. Das wird toxisch.

Freundschaft-Plus funktioniert nur kurz, länger nur im Affären-Modus. Doch da darfst du auf keinen Fall erzählen, was du sonst noch so machst. Der andere darf sich auf keinen Fall in dein Leben einmischen oder integrieren wollen. Das wiederum funktioniert auch nicht richtig. Für einen neuen Partner wiederum ist es schwierig, mit einer deiner alten Bettgeschichten befreundet sein zu sollen.

 

was ist nun eigentlich eine Freundschaft-Plus?

  • Beziehung light?
  • Affäre-Minus?
  • Affäre-Plus?

Was genau ist es eigentlich? Wann genau ist eigentlich was was?

Regeln abzusprechen läuft der Idee zuwider, dass es unkompliziert sein sollte. Doch trotzdem sollte man Regeln über die Regeln vorab machen.

Das ist dann schon der Zeitpunkt, wo Freundschaft-Plus paradox wird!

Meiner Erfahrung nach ist es eine Utopie zu glauben, dass eine Freundschaft-Plus über längere Zeit funktionieren kann. Temporär macht das einen Riesenspaß. Weil es insgeheim auch das ist, was wir uns von einer Beziehung wünschen. Dass es leicht und unkompliziert ist, man lacht, Spaß hat, durch dick und dünn zusammen geht, dass man sich der Leichtigkeit, der Lebensfreude, dem guten Sex und den guten Gefühlen verpflichtet. Ohne den Tiefgang der harten Arbeit, den Gespräche und den Streitereien.

Was aber eine Illusion ist.

Unser ganzes System arbeitet gegen eine Freundschaft-Plus. Einer schert immer aus. Rein entwicklungsgeschichtlich sind wir auf Bindung geprägt. Aufzucht der Nachfahren und so. Wir alle sind die Nachfahren besonders eifersüchtiger Exemplare, alle anderen sind ausgestorben. Folglich steckt in unseren Genen eine Zeitbombe, was das Experimentieren mit bindungsfreien Beziehungsformen angeht.