Was beeinflusst das Selbstwertgefühl: 4 Faktoren

Was beeinflusst das Selbstwertgefühl: 4 Faktoren: Junge Frau mit roten Lippen lutscht einen Lolli.

Beeinträchtigt das Selbstwertgefühl der Partner eine Beziehung? Nur wenn es schlecht ist. Aber dagegen lässt sich etwas tun.

Bewusstes Arbeiten am eigenen Selbstwert ist schwierig. Das kommt daher, dass unser Selbstwertgefühl fast immer unbewusst beeinflusst wird. Sowohl beim Kennenlernen als auch in einer Partnerschaft ist es sehr wichtig, den eigenen Wert zu kennen. Paartherapie setzt sehr häufig hier an. Auch das mögliche Problem der Eifersucht wird meist maßgeblich verbessert, wenn das Selbstwertgefühl steigt!

Oft höre ich von Menschen, die keine Probleme mit dem eigenen Selbstwert haben, dass dieses Gefühl nicht statisch ist. Es verändert sich mit jeder Begegnung etwas.

Andere schuld am Streit zuhause?

Eine Beziehung wird zwar von zwei Menschen geführt (meistens zumindest), aber wir weilen mit dem Partner selten ausschließlich auf einer einsamen Insel. Deshalb beeinflussen uns tagtäglich auch andere Menschen. Dies nehmen wir mit nach Hause … Montiert uns jemand z.B. in der Arbeit ab, sinkt unser Selbstwertgefühl. Das kann dazu führen, dass wir statt locker eher gereizt sind, wenn wir nach Hause kommen. Dann genügen oftmals kleinste Missverständnisse, um auf den anderen unverhältnismäßig harsch zu reagieren. Statt sich gegenseitig gutzutun entsteht ein Streit.

Hierbei spielen hauptsächlich 4 Faktoren eine Rolle. Die wichtigsten Beeinflusser unseres Selbstwertgefühls sind Körpersprache, sozialer Status, das Äußere und das direkte Umfeld.

1. Beeinflusser: die Körpersprache der anderen

Signalisiert unser Gegenüber starkes oder schwaches Selbstwertgefühl, so hat dies auch auf unser eigenes Selbstwertgefühl einen Einfluss. Meist suchen wir nach einer Orientierung und passen uns an. Es kann aber auch sein, dass wir uns unterordnen, wenn unser Gegenüber zu stark auftritt. Oder wir fühlen uns wertvoller, weil ein anderer Mensch uns scheinbar unterlegen gegenüber tritt.

2. Beeinflusser: der soziale Status

Unser Selbstwertgefühl wird vom sozialen Status unseres Gegenübers maßgeblich beeinflusst. Nicht umsonst geben Leute viel Geld für Statussymbole aus. Kleider machen Leute, sagt man. Das ist zwar ein Spruch, dennoch ist etwas dran. Obwohl die Mode derart vielfältig ist und beinahe alles irgendwie „in“ zu sein scheint, ist es ein Unterschied, ob Sie mit einem Staatsanwalt oder einem Krankenpfleger flirten.

3. Beeinflusser: das Äußere des Anderen

Ist unser Gegenüber gepflegt und gut gekleidet, oder eher nachlässig? Passt das Erscheinungsbild stimmig zum Anlass? Es gibt Menschen, die immer im Anzug oder Kostüm unterwegs sind. Dennoch ist die Wirkung vermutlich nicht die erwünschte. Es gibt Situationen, in denen Details am Äußeren des anderen entscheiden, ob wir uns überlegen oder unterlegen fühlen.

4. Beeinflusser: Direktes Umfeld

Hier ein Beispiel: Angenommen ich spiele leidenschaftlich gerne Volleyball. In meiner Mannschaft ist eine sehr hochrangige Persönlichkeit. Sie spielt seit langem in dem uns vertrauten Verein mit. Irgendwann einmal in der Umkleide erfahre ich, was dieser Mensch beruflich macht. Vermutlich ändert das mein Gefühl diesem Menschen gegenüber nicht. Würde ich dieselbe Person hingegen in einem klassischen Konzert in der Pause treffen, würde sich mein Selbstwertgefühl möglicherweise verändern.

Selbstwert und Partnerschaft

In einer Partnerschaft sollte eigentlich der Wert des anderen bekannt sein und beschützt werden. Leider ist oft das Gegenteil der Fall. Um sich selbst sicherer zu fühlen, wird der andere oft abmontiert. Das kann durch Sticheleien, sarkastische Bemerkungen oder offenes Abwerten geschehen. Die meisten Streits entstehen so. Der eine fühlt sich unterlegen, warum auch immer. Das ist beinahe beliebig. Statt sich selbst zu besinnen und den eigenen Selbstwert zu pflegen, wird der andere entwertet. Bäng. Die Augenhöhe stimmt wieder!

Andersherum: Sind wir gerade auf der Höhe unseres Selbstwertgefühls, beeindruckt uns weder Status, Kleidung oder Anlass. Wir werden auch sehr viel friedlicher und entspannter sein, weil wir anderen nichts beweisen müssen. Das ist das Ziel … Und ein Segen in einer Beziehung. So kann locker mit etwaigen Vorwürfen oder verschiedenen Meinungen umgegangen werden.

Es gibt hervorragende Möglichkeiten, therapeutisch und auch mit Hypnose das eigene Selbstbewusstsein zu aktivieren, den eigenen Wert zu fühlen und zu stabilisieren. Daraus resultiert eine gute Selbstsicherheit.

Neueste Blog-Artikel

Freundschaft-Plus: alter Hut auf neuem Kopf?

Lies hier weiter

Streit aufarbeiten

Lies hier weiter

Wut und Hilflosigkeit nach dem Fremdgehen

Lies hier weiter

Beliebteste Blog-Artikel

11 Gründe, warum wir andere unterbrechen

Lies hier weiter

16 verschiedene Arten sich zu streiten

Lies hier weiter

3 Gründe für Frühlingsgefühle

Lies hier weiter