Wut und Hilflosigkeit nach dem Fremdgehen

Wut und Hilflosigkeit nach dem Fremdgehen. Rothaarige Frau stützt den Kopf auf, sieht wütend aus, hat zerwühlte Haare und schaut hilflos.

Fremdgehen rüttelt alle Beteiligten emotional durch. Betrogene ebenso wie Betrüger. Schau dir hier die emotionale Achterbahn an und lerne, wie du verhinderst, aus den Kurven zu fliegen.

Wir zoomen, Livevideotelefonat per Internet, aus den Lautsprechern meines Computers höre ich fremde Vögel schreien. Bei Sybille (Name geändert) ist es früh am Morgen, hier in Berlin spätnachmittags. Meine Zoompartnerin ist auffallend hübsch – und sie wurde betrogen. Traurig schaut sie in die Kamera. Wut, Hilflosigkeit und Verletzung nach dem Fremdgehen kennen weder Zeitverschiebung noch globale Grenzen.

Die junge Frau erzählt mir ihre Geschichte, die mich sehr betroffen macht. Es ist das alte Lied von Verrat und von Betrug. Für Sybille ist das eine neue Erfahrung: Sie kommt weder mit ihrer Wut noch mit ihrer Hilflosigkeit klar.

Neben Verzweiflung, Vertrauensverlust, immer wiederkehrenden Fragen und großer Verletzung sind oft genau wie bei Sybille Wut oder Hilflosigkeits-Gefühle vorhanden. Manchmal auch beides. Sybille sagt: „Es war wie ein Schock – mir hat es den Boden unter den Füßen weggezogen.“

Fremdgehen rüttelt alle Beteiligten emotional durch, Betrogene ebenso wie Betrüger. Niemand überwindet das mit einem wohltemperierten Lächeln.

Meist rutscht einer von euch in heftige Stimmungsschwankungen, während der andere sich zunehmend hilflos fühlt. Erstaunlicherweise kann man nicht sagen: Wenn du betrogen wurdest, rutschst du in die Hilflosigkeit. Es kann genauso gut sein, dass du wütend, dünnhäutig und aggressiv reagierst.

Möchtest du wissen, wie ihr das Fremdgehen aufarbeiten könnt?

Hol dir den kostenlosen

Fahrplan „Fremdgehen aufarbeiten“

Was wäre, wenn du genau wüsstest, was dich nach dem Betrogen-werden erwartet? Durch welche Phasen ihr hindurch müsst und was es dabei zu beachten gilt?

Mein Fahrplan zeigt dir, welche Phasen auf dich zukommen und was du dabei beachten musst, damit du die Folgen des Betrogen-werdens gut überstehst.

Du glaubst nicht daran, etwas beeinflussen zu können

Dann erlebst du wahrscheinlich gerade Folgendes: Dein Partner/deine Partnerin rastet wegen jeder Kleinigkeit aus. Vielleicht hast du wiederholt das Gleiche gefragt. Bäng, ist die Laune verdorben. Wenn es gut läuft. Wenn es allerdings schlecht läuft, rennt dein Partner davon, ignoriert dich eine gewisse zeitlang, schreit oder beleidigt dich.

Egal, ob als Täter oder Opfer:  Du stehst da und erlebst, wie plötzlich die Stimmung umschlägt. Du bist mit einem totalen Chaos konfrontiert. Du fühlst dich innerlich leer. Du kannst nicht verstehen, woher die Wutanfälle, die plötzlichen Beschimpfungen aus heiterem Himmel kommen. Auch nicht die plötzlich aggressive Stimmung. Oder das Schweigen.

Oft wirst du das Gefühl haben, dass dein Partner dich provoziert. So sehr du auch versuchst, dich nicht reizen zu lassen, umso hilfloser wirst du dich fühlen, wenn du dich plötzlich inmitten eines Beziehungsdramas befindest. Oder auch inmitten einer Eifersuchtsszene.

Emotionale Erpressungen und die dazugehörigen Drohungen wechseln sich ab mit Aussagen wie „ohne dich kann ich nicht leben“ oder „du bist das Beste, was mir je widerfahren ist“.

Je heftiger du emotional mit deinem Partner Achterbahn fährst, umso stärker erlebst du eine zuvor nie empfundene intensive liebevolle Zuwendung oder Leidenschaft. Du wirst auch immer wieder staunen, wie groß die Hilfsbereitschaft dir gegenüber ist.

Auch das macht dich manövrierunfähig. Bestimmt geht dir die Frage durch den Kopf, ob eine Trennung diesem Schrecken ohne Ende vorzuziehen wäre.

Was du jetzt brauchst ist

  • Deine eigenen Grenzen zu ziehen und diese nicht aufzugeben. Wenn du dich ausgeliefert und hilflos fühlst, musst du dich darauf besinnen, was dir selbst wichtig ist.
  • Nable dich von den Gefühlen deines Partners ab.  Es sind nicht deine – das gilt auch umgekehrt. Nimm die Ausbrüche deines Partners wahr, aber lass dich nicht mitreißen.

Schiebe den Gedanken an eine mögliche Trennung bitte vorerst auf die Seite. Das kannst du später immer noch entscheiden. Jetzt erstmal solltest du wieder auf die Beine kommen.

Oder du fühlst dich in die Ecke getrieben und könntest aus der Haut fahren

So gerne du die Situation ungeschehen machen willst, so deutlich wird dir, dass all deine Bemühungen im Sande verlaufen. Es ist egal was du machst, der Schmerz bleibt. Dein Partner muss überhaupt nichts tun, nichts fragen, nichts wissen wollen. Du deutest es sowieso zu deinen Ungunsten. Glaube nicht, dass nur der Betrüger sich so fühlt.

Du fühlst dich schuldig.

Du bereust, dass dein Partner sich (wohl wegen dir) so schlecht fühlt. Du bereust aber nicht, was du getan hast (denn das war schön) oder was du nicht getan hast. Gleichzeitig schämst du dich genau dafür. Voller Gewissensbisse fragst du dich, was für ein Mensch du eigentlich bist. Das sind doch typische Gefühle eines Betrügers, wirst du dir jetzt denken. Damit hast du natürlich recht.

Doch als Betrogener kann dich das genauso beschäftigen! Denn du wirst insgeheim tausend Gründe bei dir selbst suchen und finden. Vielleicht konstruierst du in deinen Gedanken, was du alles falsch gemacht haben könntest. Wie oft hast du deinem Partner nicht richtig zugehört, seine Wünsche nicht ernst genommen, Streit vom Zaun gebrochen oder dich innerlich anderweitig beschäftigt? Du wirst garantiert fündig. Irgendetwas hast du sicherlich einmal tatsächlich nicht perfekt gemacht. Das kannst du auch gar nicht, denn du bist ein Mensch und fehlbar! 

Das heißt, auch wenn du betrogen wurdest, machst du dir Vorwürfe und suchst nach Schuld bei dir selbst. Aber diese Gedanken helfen dir nicht, weil du nicht für das Verhalten deines Partners verantwortlich bist.

Dann wiederum wirst du wütend. Sowohl als Betrogener als auch als Betrüger. Du bist kein schlechter Mensch. Du willst nicht verurteilt werden von anderen, nicht schief angeschaut werden. Also bist du innerlich in einer schlimmen Zwickmühle, weil du gegen nie vereinbarte Spielregeln verstoßen hast und dich nun irgendwie stigmatisiert fühlst.

Egal ob dein Partner wütend ist, dich traurig anschaut, mit dir reden will oder überhaupt nicht mit dir sprechen mag, du fühlst dich nicht wohl in deiner Haut.

Das macht dich innerlich rasend und vermutlich äußerlich auch nicht besonders entspannt. Was du oben über das Thema „Trennungs-Gedanken“ gelesen hast, gilt auch hier.

Du brauchst jetzt

  • Zeit für dich allein. Lenk dich weder mit deinem Handy noch mit Netflix oder ähnlichem ab. Wenn du wütend bist, ist das ok. Doch dahinter stecken meist noch andere Gefühle. Diese sollten dir bewusst werden. Hast du eine einsame Insel? Ja? Perfekt. Genau da solltest du ein paar Tage hin. ALLEINE.
  • Oder du meditierst, setzt dir Ziele, schreibst Tagebuch, Bullet Journal, entspannst dich in der Sauna, powerst dich beim Sport aus und landest so wieder in deiner Mitte.

Wenn du wie Sybille betrogen wurdest und inmitten der Aufarbeitung bist, kennst du das bestimmt. 

Fazit:

Es ist normal, nach dem Fremdgehen zwischen extremen Gefühlen hin und her zu schwanken. Das betrifft sowohl dich als auch deinen Partner.

Wenn du dich gerade eher hilflos fühlst, arbeite an deinen Grenzen und an deiner Selbstwirksamkeit. Was kannst du dafür tun? Öfter „Nein“ sagen ist zum Beispiel eine starke Übung.

 Bist du in der wütenden Phase? Nimm dir Zeit für dich selbst. Lenke dich nicht ab, trickse dich nicht aus. 

Es gibt keine Abkürzung, denn dies ist bereits der kürzeste Weg. Grenzt du dich nicht ab oder nimmst dir keine Zeit für dich allein, dann gehst du allerdings Umwege.

Merke:

Die Aufarbeitung des Fremdgehens und deine schwankenden Gefühle kannst du weder überspringen noch delegieren. Du musst da durch. Und es wird besser!

 Sybille sagte, dass sie innerlich so leer war, dass sie gar nicht wusste, wo und wie sie ihre Grenzen hätte setzen können. Sie überlegte, wie sie das in den „guten Zeiten“ getan hätte. Das half ihr sehr. Sie hatte zunächst natürlich keine Lust, allein zu sein und keine Idee, was sie dann mit sich selbst anfangen sollte. Ohne Partner fand sie, macht das keinen Sinn. 

Als sie sich jedoch erarbeitet hatte, was sie tun könnte, überredete sie sich zunächst selbst und begann lustlos. Doch mehr und mehr wurde aus der „auferlegten“ Übung ein kleines helles Sonnenfenster in der ansonsten dichten Wolkendecke.

Tipp:

Überlege dir Folgendes: Was ist dir in deinem Leben wichtig? Wofür stehst DU? Was würde dir unter „normalen Umständen“ Freude bereiten? Beginne damit, geh raus, auch wenn du keine Lust hast. 

Weißt du, wie du am schnellsten wieder auf die Beine kommst, um Fremdgehen zu überwinden?

Wenn du magst, zeige ich dir, was du tun kannst.

Möchtest du wissen, wie ihr das Fremdgehen aufarbeiten könnt?

Hol dir den kostenlosen

Fahrplan „Fremdgehen aufarbeiten“

Was wäre, wenn du genau wüsstest, was dich nach dem Betrogen-werden erwartet? Durch welche Phasen ihr hindurch müsst und was es dabei zu beachten gilt?

Mein Fahrplan zeigt dir, welche Phasen auf dich zukommen und was du dabei beachten musst, damit du die Folgen des Betrogen-werdens gut überstehst.

Neueste Blog-Artikel

Beziehung retten – 5 Tipps

Lies hier weiter

Bindungsstil – wie er deine Partnerschaft prägt

Lies hier weiter

Beziehungsstress – nein danke!

Lies hier weiter

Beliebteste Blog-Artikel

Die 7 Phasen der Trennung

Lies hier weiter

Betrogen worden: 8 Phasen und 11 Tipps

Lies hier weiter

Wenn der Partner lügt: Was tun?

Lies hier weiter