Selbstbewusstsein: Attraktiv für die Partnerschaft

Selbstbewusstsein - attraktiv für die Partnerschaft. Strahlendes Paar. Sie lehnt sich mit ihrem Rücken an seine Brust, er umarmt sie.

Selbstbewusstsein fühlt sich gut an. Was sich gut anfühlt, lässt dich strahlen. Kennst Du schon die 13 Tipps zu besserem Selbstbewusstsein?

Wärst du gerne attraktiver? Vermutlich schon. Wusstest du, dass der Grad deiner Attraktivität sehr stark mit deinem Selbstbewusstsein zusammenhängt?

Genauso wie dich deine Ängste daran hindern können, Erfolg zu haben, können dich auch negative Gefühle, Selbstverurteilung und Selbstkritik dein Licht unter den Scheffel stellen lassen. Selbstbewusstsein ist die Art, wie du dich selbst wahrnimmst, wie es um deinen Selbstwert bestellt ist. Man sagt oft, dass ein selbstbewusster Mensch nicht eifersüchtig kein kann … aber das ist schon wieder ein anderes Thema.

Was ist Selbstbewusstsein?

Selbstbewusstsein ist „das Überzeugtsein von seinen Fähigkeiten, von seinem Wert als Person, das sich besonders in selbstsicherem Auftreten ausdrückt“ (Wikipedia). Ich finde das ganz gut getroffen. Dein Selbstbewusstsein gibt dir Vertrauen in dein Handeln, deine Kompetenzen und hält dir deinen eigenen Wert vor Augen. Selbstvertrauen wird oft auch mit Stärke in Verbindung gebracht. Ist dein Selbstvertrauen gut ausgeprägt, wirst du dir viel zutrauen und bestimmt nicht so schnell aufgeben.

Selbstbewusstsein in der Partnerschaft

In jeder Partnerschaft ist Selbstbewusstsein wichtig. Auch in deiner und in meiner. 🙂 Denn ist es nicht so: Wenn du dir deiner selbst nicht bewusst bist, ist deine Aufmerksamkeit irgendwohin abgedriftet. Du spürst dich nicht und hast keine gute Basis. Du läufst unbewusst und mit Scheuklappen durch die Welt. Hast du kein Bewusstsein für dich selbst, dann hast du auch kein Bewusstsein für andere. Dann fühlt sich dein Partner, deine Partnerin außen vor, fühlt sich nicht wichtig und ihr habt bald das Gefühl, dass ihr euch entfremdet habt. Dabei habt ihr bloß kein Bewusstsein, keinen Fokus auf die Partnerschaft gehabt.

Oft muss ich in der Praxis hören, dass jemand fremdgegangen ist, weil er oder sie sich selbst wieder fühlen wollte, sich lebendig, gewollt und gesehen fühlen wollte. Auch hier hätte eine Steigerung des Selbstbewusstseins womöglich eine Krise vermeiden können.

Selbstbewusstsein lässt dich in Konfliktsituationen, etwa bei einem sich anbahnenden Streit, gelassen und in deiner Mitte bleiben. Du springst auf keine roten Tücher an, sondern bleibst entspannt und fragst einfach nach, wenn dir etwas merkwürdig vorkommen sollte.

Um dir selbst vertrauen zu können, musst du dir selbst bewusst sein. Und umgekehrt. Wer bist du, was sind deine Spielregeln … welche Stärken und Schwächen hast du … was liebst du … wofür stehst du … Du brauchst Selbstreflexion.

Das alles schafft Selbstbewusstsein. Damit ist nicht gemeint, eine freche und dreiste Person zu sein! Dennoch wird der Begriff sehr häufig so assoziiert. Selbstbewusstsein hat nichts mit Egoismus oder Narzissmus zu tun! Sondern nur damit, sich selbst bewusst zu sein.

Stabiles Selbstbewusstsein = authentische Beziehungen

Menschen mit einem guten Selbstbewusstsein sind gute Partner. Sie sind weder „needy“ (also bedürftig, emotional abhängig) noch einengend. Sie sind auch nicht schnell zu verletzen, sondern eher in sich ruhend. Wenn du weißt, wer du bist, kannst du dir Feedback anderer anhören, ohne dich angegriffen oder kritisiert zu fühlen.

Wer sich selbst liebt, kann auch andere lieben und selbst von anderen geliebt werden!

Mit einem hohen Selbstbewusstsein hast du keinen Grund, deinen Partner abzumontieren, zu hintergehen, einen Streit anzuzetteln, schnell beleidigt zu sein, zu tricksen oder zu lügen. Stattdessen lädst du andere durch dein Vorbild dazu ein, auch bewusster zu sein.

Aus Selbstbewusstsein entsteht immer auch Selbstachtung!

Wenn du an deinem Selbstbewusstsein arbeiten möchtest, kannst du das mit Büchern und guten Tipps alleine machen. Suchst du allerdings die Abkürzung, zeige ich dir im Coaching, wie du deine persönliche Exzellenz entwickelst, dein Charisma entdeckst und förderst und wie du dich mit dir selbst im Einklang fühlst. Du wirst dir über deine versteckten Ziele und Glaubenssätze klar und schöpfst daraus Kraft.

Arbeitest du alleine an deinem Selbstbewusstsein, achte auf deine blinden Flecken. Die gilt es, kennenzulernen und zu integrieren.

Je mehr Selbstbewusstsein du hast, im Sinne von „sich selbst bewusst sein“, umso bewusster kannst du eine Partnerschaft führen.

Beziehungs-Check

Wie wertvoll ist deine Partnerschaft?

Finde jetzt heraus, wo eure Stärken, wo eure Schwächen liegen. Finde heraus, was ihr genießen könnt und worauf ihr achten müsst.

So stärkst du dein Selbstvertrauen

Die schlechte Nachricht: Selbstvertrauen entwickelt sich. No magic, no tricks. Aber du kannst aktiv etwas dafür tun!

Stell dir einmal folgende Fragen:

 

Wer bin ich?

Was kann ich?

Was bin ich wert?

Dadurch kannst du einerseits deine Eigenwahrnehmung überprüfen, andererseits deine Eigenbewertung. Anerkennst du, was du bist, kannst und stehst du zu dir?

13 Tipps, um dein Selbstbewusstsein zu stärken

  • Nimm deine Ängste an. Jeder hat insgeheim vor irgend etwas Angst. Je klarer du dir darüber bist, umso besser kannst du damit umgehen. Wenn du Angst davor hast, dass dein Partner, deine Partnerin dich nicht mehr liebt, dann kannst du genau hier ansetzen. Wenn du die Angst einfach nur zu verdrängen versuchst, sie unter den Teppich kehrst, entsteht eine Falte, über die du eines Tages stolperst. Schaust du dir deine Angst aber an, kannst du ihr aktiv positive Erlebnisse entgegensetzen. Stell dich ungemütlichen Situationen, auch wenn sie dir Angst machen.
  • Mach Fehler! Richtig gelesen. Erlaube dir, nicht perfekt zu sein. Schließe Frieden. Es wird immer jemanden geben, der klüger, schlanker oder reicher ist. Du kannst dich weiterentwickeln, lernen und besser werden. Wenn du es willst.
  • Selbstakzeptanz. Hadere nicht mit deinen kleinen Schwächen, deinen paar Pfunden zu viel oder zu wenig. Akzeptiere dich selbst, genauso wie du gerade bist.
  • Beschäftige dich mit deiner Entwicklung. Frage dich, was der rote Faden deiner Biografie ist, erkunde deine Werte, dein Warum, deine Stärken und deine Schwächen. Reflektiere dich, hol dir Feedback und kümmere dich um deine blinden Flecken.
  • Fühl dich wohl und erlaube dir, über dich zu lachen. Eine lockere Haltung, Gelassenheit, lachen über sich selbst tun deinem Selbstbewusstsein gut.
  • Anerkenne dich selbst. Prüfe doch einmal, wie du in Gedanken über dich selbst sprichst. Dann lobe dich innerlich aus Spaß einmal über den grünen Klee, gib dir tolles Feedback, hype dich selbst. Dein innerer Kritiker ist härter zu dir als jeder andere.
  • Anerkenne andere. Deine Haltung anderen gegenüber ist ein Spiegel deiner Haltung dir selbst gegenüber. Je respektvoller du anderen begegnest, umso respektvoller bist du dir selbst gegenüber.
  • Stehe zu dir. Deine Wünsche sind deine Wünsche. Sie prägen dich ebenso wie deine Erfahrungen.
  • Höre auf, dich zu vergleichen. Du bist einzigartig.
  • Nimm dich ernst, aber nicht zu wichtig. Manche Dinge, mache Kritik, auch die deiner Liebsten, deines Liebsten, musst du einfach nicht persönlich nehmen. Sie kann dich entweder weiter bringen oder eben nicht. Kein Grund, dich deshalb in die Pfanne zu hauen.
  • Feiere dich und dein Leben. Teile deine Erfolge mit anderen, allen voran mit deinem Partner, deiner Partnerin. Gönne dir Ruhe, Ausgleich und Entspannung, wenn es dir danach ist.
  • Hab Spaß. Selbstbewusstsein ist zwar nicht synonym zu Lebensfreude, aber je mehr du Spaß und Freude in deinem Leben hast, umso mehr Lust wirst du haben, dich selbst bewusster wahrzunehmen.
  • Nimm dich bewusst wahr. Wie geht es dir, wie denkst du, was würde dir gerade jetzt guttun?
  • Übernimm die Verantwortung für dich selbst. Niemand sonst kann dein Selbstbewusstsein stellvertretend für dich aufbauen, genauso wenig wie deine Wünsche leben oder deine Ziele für dich erreichen. Höchstens mit dir. Doch dafür musst du mit im Boot sein!

Zuviel Selbstbewusstsein gibt es nicht. Selbstbewusstsein verleiht dir innere Freiheit und Stärke. Wenn jemand hingegen dauernd versucht, sich anderen gegenüber zu beweisen, wirkt das aufgebläht und hat nichts mit einem gesunden Selbstbewusstsein zu tun.

An deinem Selbstbewusstsein zu arbeiten lohnt sich. Es macht dich nicht nur attraktiver, sondern zu einem besseren Partner, einer besseren Partnerin. Du wirst souverän und zufrieden mit dir und deinem Leben sein, was dich wirklich sehr anziehend macht.

Neueste Blog-Artikel

Toxische Beziehungen

Lies hier weiter

So vermeidest du Streit ihm Urlaub

Lies hier weiter

Konfliktfähigkeit: 12 Tipps

Lies hier weiter

Beliebteste Blog-Artikel

Die 7 Phasen der Trennung

Lies hier weiter

Betrogen worden: 8 Phasen und 11 Tipps

Lies hier weiter

Wenn der Partner lügt: Was tun?

Lies hier weiter