Trennung vermeiden: Trennung verhindern

Trennung vermeiden: Trennung verhindern. Mann und Frau drehen einander den Rücken zu.

Eine Trennung vom Partner anzudrohen, ist meist eher eine Notbremse, ein Hilferuf. Du musst etwas tun, um deine Beziehung zu retten, oder euch professionelle Hilfe holen.

Viele Paare trennen sich vorschnell. Falls du glaubst, dass deine Beziehung auf eine Trennung zusteuert, solltest du wissen, wie man eine Trennung vermeiden kann. Leider ist selbst mit Hilfe einer Paartherapie nicht jede Trennung vermeidbar. Dennoch kann es sein, dass deine Beziehung zu retten retten ist. Oft ist etwas Unterstützung notwendig, um eine Trennung verhindern zu können.

Trennung vermeiden: genau überlegen

Es gibt sehr viele Gründe, warum du in der Situation sein kannst, einer Trennung ins Auge blicken zu müssen. Um eine Trennung vermeiden zu können, musss du die Gründe kennen, die zu der misslichen Lage geführt haben.

Wut und Hilflosigkeit

Kurzschluss-Reaktionen aus Wut oder Hilflosigkeit heraus werden fast immer bereut. Eine Trennung vom Partner anzudrohen, soll meistens eher eine Notbremse sein. Dennoch besteht Handlungsbedarf! Wut und Hilflosigkeit sind heftige und ernstzunehmende Gefühle, die allerdings in der Paartherapie sehr gut behandelt werden können. Erstens ist es wichtig, diese Gefühle abzumildern, um wieder voll handlungsfähig zu. Zweitens verbirgt sich dahinter meist eine ältere Leidensgeschichte. Das sollte aufgelöst werden!

Online-Kurs:
Streiten ohne Verlierer

Nerven dich eure ewigen Streitereien?

Du sagst hü, er sagt hott. Oder du ping, er pong. Oder du reagierst allergisch auf Bemerkungen, die vielleicht gar nicht blöd gemeint waren. Wie wäre es, wenn ihr euch statt zu streiten gut unterhalten könntet, mit Leichtigkeit und Freude miteinander reden könntet?

Hört auf, euch zu verletzen. Lernt stattdessen, tolle Gespräche miteinander zu führen!

Verzweiflung

Möchtest du eine Trennung vermeiden, die der Partner jedoch will, fällst du in ein tiefes schwarzes Loch. Du wirst mit einer Entscheidung konfrontiert, die du selbst nicht willst. Vermutlich jedoch war die Verzweiflung schon viel früher da. Denn kaum eine Trennung erfolgt aus heiterem Himmel. Häufig ist nur einer etwas schneller und versucht, die Notbremse zu ziehen. Auch hier ist es sinnvoller, sich Hilfe zu holen, als sich zu trennen! Sich verzweifelt zu fühlen ist nicht ausweglos. Oft fehlt nur die Klarheit, was zu tun ist. Verzweiflung ist wie eine Nebelwolke im Kopf. Einerseits lähmt sie, andererseits hindert sie dich daran klarzusehen. Verzweiflung kann durch Streiten, Krisen, Eifersucht entstehen, aber auch durch äußere Umstände, Alkohol oder psychische Krankheiten.

Langeweile

Was ist der Unterschied zwischen Routine und Ritual? Das Bewusstsein dabei. Manchmal kannst du eine Trennung verhindern durch das Lösen von Routinen. Es gibt Paare, die nur im Urlaub glücklich miteinander sind. Das sind meist Menschen, die im Alltag miteinander arbeiten, eine Firma zusammen haben, beide arbeitslos sind oder beide von zuhause aus arbeiten. Man hat sich so aneinander gewöhnt, dass der Andere eins mit der Farbe der Tapete hinter ihm geworden ist.

Sexualität ist eingeschlafen

Auch fehlende Sexualität, Leidenschaft hierbei oder zu wenig Zärtlichkeit können Trennungsgründe sein. Nun, Leidenschaft und Sexualität sind kaum verhandelbar. Dabei kommt nichts Gutes zustande. Sehr wohl behandelbar hingegen sind die Ursachen!

Auseinandergelebt

Das ist beinahe der häufigste Trennungsgrund. Das passiert eigentlich nur in langjährigen Partnerschaften. Meist hat sich Gleichgültigkeit dem Partner gegenüber eingeschlichen. Die Beziehung gleicht eher einer Wohngemeinschaft. Oft sind die Partner auch sehr gut mit einander befreundet. Aber eben kein Liebespaar mehr.

Beziehungen verändern sich im Laufe der Zeit. Oft wird gesagt, dass die Liebe abhanden gekommen ist. Man wäre nicht mehr verliebt in einander. Verliebtsein ist ein völlig anderes Gefühl als Liebe! Das wird aber oft gleichgestellt. Ist die Verliebtheit weg, wird die Liebe infrage gestellt. Das ist jedoch nicht korrekt.

In jemand anderen verliebt

Verwechselt man Verliebtsein mit Liebe, sucht man die Schmetterlinge im Bauch. Die gibt es jedoch mit einem langjährigen Partner nicht ständig. Sie müssen aktiv angelockt werden. Das bedeutet jedoch, dass du blühst, duftest, bunt und spannend für den Partner bist. Da dies Selbstreflektion voraussetzt, wird lieber der Partner beschuldigt, dies alles nicht zu pflegen.

Fremdverlieben ist das normalste Ding der Welt. Dem jedoch nachzugehen, ist eher ein Zeichen, dass du etwas Nachhilfe brauchst.

Vertrauensbruch

Nicht nur durch Fremdgehen sondern auch durch Lügen oder eigenmächtiges Handeln kann Vertrauen zerstört werden. Ein Vertrauensbruch ist ähnlich wie der Rauswurf aus dem Paradies. Der Weg zurück ist extrem schwierig. Denn Vertrauen ist etwas, was wir Menschen schenken. Im Voraus. Oder hast du schon einmal einen Taxifahrer nach seinem Führerschein gefragt, einen Alkohol- und Drogentest mit ihm gemacht sowie sichergestellt, dass er weder übermüdet noch übermäßig gestresst ist? Ich nicht.

Wieder vertrauen zu können, ist durch eigene Anstrengungen kaum möglich. Hole dir Hilfe.

Möchtest du wissen, wie ihr das Fremdgehen aufarbeiten könnt?

Hol dir den kostenlosen

Fahrplan „Fremdgehen aufarbeiten“

Was wäre, wenn du genau wüsstest, was dich nach dem Betrogen-werden erwartet? Durch welche Phasen ihr hindurch müsst und was es dabei zu beachten gilt?

Mein Fahrplan zeigt dir, welche Phasen auf dich zukommen und was du dabei beachten musst, damit du die Folgen des Betrogen-werdens gut überstehst.

Trennung verhindern durch sich selbst hinterfragen

Nur wenn wir authentisch sind, können wir unsere Wahrheit leben. Allzu häufig verdrängen wir jedoch eigene Bedürfnisse und auch Verhaltensmuster. Nicht immer ist der Partner schuld! Es kann sein, dass er oder sie für den verflossenen Partner büßt, dass wir mit den Gespenstern der Vergangenheit kämpfen. Manchmal fliegt einem jedoch auch die eigene Projektion über den Partner um die Ohren oder er verletzt Werte, die nur uns selbst wichtig sind.

Trennung vom Partner verhindern durch Reden und Mut

Wenn du dich mit der Angst vor einer Trennung auseinandersetzt, das Gefühl hast, dass sich dein Partner mit diesen Gedanken trägt, ist es wichtig, dies ehrlich anzusprechen. Wie soll sich etwas verbessern, wenn es unter den Teppich gekehrt wird? Aussitzen hilft nicht immer! Auch wenn es noch so unangehnem zu sein scheint: Eine Trennung vermeiden kann man nicht, wenn der Andere nicht weiß, was los ist. Eine Trennung verhindern kannst du nur, wenn sich Dinge ändern.

Da die Situation meistens jedoch festgefahren ist, können Gespräche im Beisein eines erfahrenen Therapeuten Halt und Sicherheit geben. So könnt ihr weitere Verletzungen vermeiden und euch auf das Wesentliche konzentrieren. Maßgeschneiderte Interventionen lösen alte Problemspiralen auf. Ein Blickwechsel und neues Verständnis für einander können entstehen. Eine Trennung verhindern zu können, gehört zur Profession einer Paartherapeutin.

5 Tipps für eine erfülltere Beziehung, die du heute noch umsetzen kannst

kostenloses PDF

Mach jetzt das Richtige, ohne zu murren und knurren, meckern bei der besten Freundin ausheulen oder „du-wir-müssen-reden“.

Neueste Blog-Artikel

Beziehung retten – 5 Tipps

Lies hier weiter

Bindungsstil – wie er deine Partnerschaft prägt

Lies hier weiter

Beziehungsstress – nein danke!

Lies hier weiter

Beliebteste Blog-Artikel

Die 7 Phasen der Trennung

Lies hier weiter

Betrogen worden: 8 Phasen und 11 Tipps

Lies hier weiter

Wenn der Partner lügt: Was tun?

Lies hier weiter