Fremdgegangen – das erwartet dich emotional

Aktualisiert am

Wer von seinem Partner betrogen wurde, leidet furchtbar. Wut, Angst, Schuld, Hilflosigkeit und zerstörtes Vertrauen sind beinahe immer mit im Boot. Davon handelt beinahe an jedem Tag mindestens ein Gespräch in meiner Praxis für Paartherapie.

Wie sich der Betrogene fühlt, soll jedoch nicht im Vordergrund dieses Artikels stehen. Zu diesem Thema gibt es unten einige Lese-Tipps. Meiner Meinung nach fokussieren wir alle uns viel zu sehr auf die Verurteilung des Fremdgehers. Doch meist ist dieser Mensch genau wie du oder ich. Bist du fremdgegangen, durchläufst du eine Kaskade an Gefühlen, die sich während des Fremdgehens über das Beichten oder Auffliegen bis hin zum Verarbeiten der Affäre verändern wird.

1.   Während des Fremdgehens

Oft werde ich in der Paartherapie von Betroffenen gefragt, was während des Fremdgehens gefühlt und gedacht wird. Das kann ich nie pauschal beantworten. Denn es kommt sehr auf die Unterschiede an. Viele Menschen, viele Gründe, viele verschiedene Gefühle.

Wird der Partner ausgeblendet?

Manche Menschen blenden ihren Partner während des Fremdgehens völlig aus. Du gehst dann davon aus, dass es nie ans Licht kommen wird und lässt dir nicht von einem schlechten Gewissen die sexuelle Lust trüben. Hier kannst du annehmen, dass der Sex und das Abenteuer eine sehr wichtige Priorität in deinem Leben haben. Du willst das Fremdgehen gleich einem Rausch in vollen Zügen genießen. Leidenschaft pur- gibt es etwas Schöneres?

Andererseits gehen wir auch fremd, wenn wir uns zuhause gegängelt, kritisiert und nicht geliebt fühlen. In solchen Beziehungen kann es sein, dass dir Sex gleich einer Belohnung zugeteilt wird, ähnlich wie man einem Hund ein Leckerli geben würde. Wenn du was Besonderes geleistet hat, darfst du… Sonst nicht. Ganz schön schlicht, oder? Ansonsten darfst du dich gerne abstrampeln, wirst aber am langen Arm hungrig nach Nähe, Bestätigung, Geborgenheit und nach Zärtlichkeit gehalten. Ab und zu bekommst du einen Krümel, damit du bei Laune gehalten wirst.

So kann es sein, dass eine emotionale Abhängigkeit entsteht. Du wirst dich weder trennen, noch richtig auf eine Affäre einlassen. Innerlich bist du komplett bei deinem Partner, selbst wenn du gerade heißen Sex mit einem aufregenden Menschen hast. Fühlst dich schuldig. Du bist in einer Achterbahn der Gefühle. Dass eine Affäre in einem solchen Fall ein Sprungbrett sein kann, um dich endlich zu trennen, liegt nahe.

Wenn aus Rache fremdgegangen wird

Aus Rache wird viel öfter fremdgegangen, als man meint. Dann ist natürlich dein Partner selbstverständlich präsent! Wenn du deinen Partner betrügst, weil er oder sie dich betrogen hat, dann seid ihr in einer Abwärtsspirale. Überlegt euch lieber, ob ihr eng verfeindet seid oder euch wirklich liebt.

Rausch

Falls du, wie auch immer, im Rausch in den Armen eines anderen Menschen gelandet bist, wirst du dich womöglich einfach weder an deinen Werten, noch an deiner Partnerschaft orientiert haben. Sondern warst angeheitert und bist auf den Wogen guter Gefühle irgendwo hin geglitten. Durch Rausch initiierte Gefühle sind geliehene Gefühle. Sie kannst du entweder durch neue Räusche wiederfinden oder durch echte innere Arbeit an dir selbst.

Eine andere Art Rausch kann die Suche nach sexuellen Kicks sein. Es kann sogar sein, dass du deinen Partner aufrichtig liebst. Doch baust du dir eine Parallelwelt auf, in der du dir das holst, was es zuhause nicht gibt. Ob das Dominanz-, Rollen-, oder Fetischspiele sind, spielt keine Rolle, vielleicht brauchst du einfach bloß den Kick, fremde Haut zu spüren. Du organisierst dir das, was du meinst zu brauchen. Deinen Partner sollte das nicht stören. Du wirst zwar leichte Gewissensbisse haben, sie jedoch größtenteils ausblenden und genießen. Du kannst und willst dem Reiz einfach im Moment nicht widerstehen.

Glück und Unglück im Wechsel

Manchmal ist eine enorme Dysbalance in einer Partnerschaft vorhanden. Einerseits identifizierst du dich völlig mit dem anderen, tust alles, damit es deinem Partner oder der Familie gut geht. Andererseits hast du dich selbst verloren.

Fragt man dich: Wer bist du, was willst du, was ist in deinem Leben wichtig, ja sogar die Frage, was macht dir so richtig Spaß, sind in den Hintergrund gerutscht und kann oft auch gar nicht beantwortet werden. Du bist innerlich ziemlich an die Wand gefahren. Wenn du fremdgehst, denkst du, machst du endlich etwas für dich.

Wenn es dir so geht und du deshalb fremdgegangen bist, dann wirst du vermutlich auch extrem zwischen Freude, Euphorie und Sich-Lebendig-Fühlen sowie Verachtung gegen dich selbst hin und her schwanken. Auch extreme Schuldgefühle können auftauchen. Zitat: „Ich kann nur glücklich sein, wenn ich jemanden anderes unglücklich mache.“

Hey, wenn es dir so gehen sollte, musst du dir dringend klar machen, dass du nicht lebst, um die Erwartungen anderer, deines Partners, zu erfüllen.

Was macht dich wirklich richtig glücklich? Was im Leben ist dir wichtig? Wofür stehst du?

Beichten oder Verheimlichen

Wenn du gerade mitten in einer Affäre bist, plagt dich immer die Frage, ob du zu deinem Partner ehrlich sein oder ihn belügen sollst. Damit einher geht immer die Angst, aufzufliegen, bevor du etwas gesagt hast.

Zwickmühle

Du kannst dir die unterschiedlichsten Szenarien ausmalen. Du willst dich trennen, mit dem Menschen deiner heißen Träume zusammenkommen. Dann wieder zerreißt es dich, weil du dich von deinem festen Partner trennen müsstest. Denkst du darüber nach, die Affäre zu beenden, leidest du ebenso. Womöglich hast du den Eindruck, dein Leben ist extrem kompliziert und kannst keine Lösung erkennen. Du bist dann womöglich sehr verzweifelt.

2.   Nach dem Auffliegen

Die allermeisten Affären kommen irgendwann ans Licht. Entweder bist du ehrlich und mutig genug, um es deinem Partner zu sagen. Oder du wirst auf die eine oder andere Art erwischt. Manchmal outet sich auch deine Affäre deinem Partner gegenüber. Manchmal erlebe ich auch, dass sich der oder die Partnerin der Affäre bei deinem Partner meldet. Das ist alles bitter für dich. Denn es gibt kaum etwas, was dein Partner als einen ebenso großen Vertrauensbruch empfinden würde.

Natürlich gibt es Menschen, die total abgebrüht sind. Meist sind sie weder zum ersten, noch zum letzten Mal fremdgegangen. Sie sind mit jemandem in Beziehung, der die Augen verschließt oder emotional abhängig ist. In solchen Fällen gibt es Trennungen so gut wie nie. Doch weder du noch dein Partner werden so sein. Sonst hättet ihr diesen Text eher nicht gelesen.

Wenn du deine Partnerschaft retten willst, erwartet dich einiges.

Affäre beenden oder heimlich weiterführen

Entweder du möchtest fortan in einer offenen Beziehung leben, oder du kämpfst um deine Partnerschaft. Im ersten Fall musst du mit den Beteiligten reden und auch ihnen dieselbe sexuelle Freiheit zugestehen.

Falls du um deine Partnerschaft kämpfst, dann ist noch eine andere Person beteiligt, von der du dich verabschieden musst. Du kannst natürlich auch warten, wenn du charakterschwach bist, ob sich dein Partner beruhigt und dir die andere Option warmhalten.

Kontaktabbruch

Meiner Erfahrung nach gibt es keine Möglichkeit, mit einer Affäre weiter befreundet zu bleiben. Das zerstört die Partnerschaft. Eifersucht ist immer mit im Boot. Also beziehe deinen Partner mit ein, wenn sich die Affäre meldet. Zeige deinem Partner, dass du nicht chattest. Sei offen. Anders sieht das bei Ex-Freunden oder Ex-Ehepartnern aus. Da sind die Dinge sauber beendet und es handelte sich nicht um sexuelle Abenteuer. Meiner Meinung nach spricht dann auch nichts dagegen, weiter im Kontakt zu bleiben, vor allem wenn ihr gemeinsame Kinder habt.

Lügen und Beschwichtigen

Manchmal lügen Menschen. Sie sagen sinngemäß: “die Affäre ist beendet. Der oder die andere bedeuten mir überhaupt nichts. Nur du! Niemand sonst!”

Und sie schleichen sich heimlich zur Affäre und machen munter weiter. Da musst du dann nicht fragen, ob und wie es dir gelingen kann, deine Beziehung dauerhaft glücklich, lebendig und aufregend zu halten. Stattdessen wärst du wahrscheinlich mit einer Trennung oder alternativen Beziehungsform besser beraten.

Bagatellisieren

Kurz nach dem Bekanntwerden des Fremdgehens neigen viele Menschen verständlicherweise dazu, ihrem Partner nicht die das ganze Ausmaß des Fremdgehens erzählen zu wollen. Es war dann weder schön noch oft noch leidenschaftlich. Mach das nicht. Dein Partner spürt das und misstraut dir umso mehr.

Entschuldigen

Du musst dich auf jeden Fall entschuldigen. Doch ist das gar nicht so einfach. Denn dein Partner kann auf die unterschiedlichste Weise verletzt sein. Bereite dich innerlich darauf vor, sehr konkret zu besprechen, wie du eure Beziehung zerstört hast. Denn es ist weit mehr, als nur Sex mit einem anderen Menschen gehabt zu haben. Emotional warst du jemand anderem näher. Du hast gelogen. Dinge heimlich gemacht. Deinen Partner für blöd verkauft. Bloßgestellt. Sogar das Risiko eine Geschlechtskrankheit oder Schwangerschaft in Kauf genommen. Fast immer wirst du logistische Höchstleistungen vollbracht haben.

Übernimm voll und ganz die Verantwortung für das, was passiert ist. Bloß keine „wenn…, dann…“ Sätze. Du allein bist für den Seitensprung verantwortlich. Verstecke dich nicht hinter Beziehungsproblemen als Ausrede.

Benutze auf keinen Fall WhatsApp oder Facebook dafür, schick keine Blumen oder Geschenke auf die Arbeit und unterlasse alles, was deinen Partner in der Öffentlichkeit irgendwie peinlich sein könnte.

Du musst das unbedingt unter vier Augen persönlich tun. Daran führt kein Weg vorbei.

Sei auf unangenehme Fragen vorbereitet

Auch wenn du dich entschuldigt hast, kann dein Partner es niemals damit gut sein lassen. Dabei ist es egal, ob du ehrlich von dir aus gebeichtet hast oder die Affäre aufgeflogen ist. Dein Partner möchte bestimmt alle Details wissen. Seit wann, wie, wie oft und ob du verliebt warst oder bist.

Sei offen, denn sonst wird der Graben zwischen euch noch viel größer. Vertraue dich deinem Partner an, dann kann er oder sie auch dir vertrauen. So schlimm es sich auch anfühlen mag am Anfang. Oft ist es hilfreich, sich klar zu machen, dass der andere unter einer Art Schock steht und nicht rational reagieren kann. Versuch nicht auszuweichen oder Gespräche zu vermeiden. Das macht alles erfahrungsgemäß nur schlimmer. Ich rede jeden Tag mit Menschen, die fremdgingen, oder betrogen wurden.

Verteidigungshaltung

Gäbe es eine Skala für emotionale Krisen, wäre die Zeit nach dem Auffliegen einer Affäre am oberen Ende. Deshalb versucht beinahe jeder, so gut wie irgend möglich dazustehen. Deshalb rechtfertigen wir uns. Statt zu dem zu stehen, was man gemacht hat, versucht man, den Schaden gering zu halten. Ich habe das doch nur gemacht, weil dies, weil das, weil jenes. Oder du beginnst trotzige Vergleiche zu machen: Du hast mich ja auch schlecht behandelt, du hast mir auch sehr weh getan. Oder du redest dir ein, dir nur das geholt zu haben, was du von deinem Partner nicht bekommst. Mit Rechtfertigung oder Trotz beweist du in den Augen deines Partners nur, dass du keine Verantwortung übernimmst.

Das verschärft den Konflikt. Versuche, dich weder zu rechtfertigen noch auf irgendeine Art trotzig zu reagieren. Du bist jederzeit für dich selbst verantwortlich.

Genervt

Auch genervt sein ist eine normale Empfindung. Wenn du dauernd dasselbe gefragt wirst und dir dauernd dieselben Klagen anhören musst, kann das zusätzlich zu deinen eigenen schlechten Gefühlen eine ziemliche Belastung sein. Reagierst du jedoch tatsächlich genervt, bricht für deinen Partner erneut eine Welt zusammen. Vielleicht schaffst du es, feste Zeiten mit deinem Partner zu vereinbaren, zu denen darüber gesprochen wird. Das Zwiegespräch ist z.B. eine Gesprächstechnik, welche sich dafür eignen würde.

Peinlichkeit

Ja, du bist fremdgegangen. Aber muss das jeder wissen? Ich denke: nein. Doch häufig erzählen verletzte Partner das viel zu vielen Menschen. Den Kindern, Eltern, Nachbarn, Freunden und auch den Arbeitskollegen. Das ist wirklich schlimm und hilft niemandem. Doch wenn dir das passiert, musst du dir überlegen, wie du damit umgehen willst. Auch wirst du dich vor dir selbst schämen. Den allermeisten Menschen ist sowohl emotionale als auch sexuelle Treue sehr wichtig. Ist man in eine Affäre hineingerutscht, hat man eigene Werte verraten. Wahrscheinlich dachtest du bislang, so etwas passiert nur den anderen.

Womöglich denkst du früher oder später, jeder könnte dir von der Stirn ablesen, dass du fremdgegangen bist.

Kontrolle

Mach dich darauf gefasst, dass dein Partner bei jeder Gelegenheit die Alarmglocken klingeln hört. Egal ob du Überstunden machst, am Telefon nicht gleich erreichbar bist, zum Sport gehst oder dich mit Freunden triffst, immer wieder wirst du mit der Frage konfrontiert sein, ob es stimmt, was du sagst. Eifersucht das nicht, nur die Angst, mit dir so etwas noch mal erleben zu müssen.

Unglücklichsein

Nicht nur bei deinem Partner, sondern auch bei dir werden große Verlustgefühle spürbar sein. Nichts ist mehr so, wie es war. Dein Partner schaut dich mit traurigen Augen an. Du jedoch bist wahrscheinlich dreifach traurig. Weil du deinen Partner verletzt hast, den oder die Geliebten und dich selbst. Darüber hinaus schwebt das Damoklesschwert einer Trennung über dir. Dir wird es in der ersten Zeit sehr schlecht gehen.

Gewissensbisse

Selbstverständlich quälen dich spätestens jetzt Gewissensbisse. Du kannst es dir nicht so richtig erklären, wie du zum Fremdgänger geworden bist. Erst viel später glaubst du deine eigenen Ausreden. Jetzt schaust du deinen Partner an und dein Gewissen meldet sich. Womöglich schimpfst du innerlich mit dir. Das kann zur Folge haben, dass du dich selbst in die Pfanne haust, auch in Lebensbereichen, die gar nicht davon betroffen sind.

Trauma

Nicht nur dein Partner, sondern auch du werdet Gefühle haben, die einem Trauma ähneln. Ihr werdet in höchster Alarmbereitschaft sein. Ungewolltes mentales Wiederholen der Situation, das Vermeiden von allem, was mit der Affäre zu tun haben könnte, und auch reelle körperliche Stress-Symptome können auftreten. Ebenso kann es auch zu Aggressionen, Schlafstörungen, Albträumen sowie Appetitstörungen kommen. Bitte versuche nicht, das auszusitzen sondern hol dir Hilfe!

Trennungsgespräche

Es kann auch gut sein, dass sowohl du als auch dein Partner derart ins Wanken gekommen seid, dass ihr euch über eine Trennung unterhalten werdet. Bleib ganz ruhig. Das ist in der ersten Phase nach dem Bekanntwerden einer Affäre ganz normal. Die anfängliche Zwiespältigkeit wird im Laufe der Zeit zu Klarheit.

3.   Später

Werden untreuen Partnern die Folgen des Fremdgehens in vollem Umfang bewusst, werden sie jäh auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Alle Aufmerksamkeit und Energie wird benötigt, um den Partner nicht zu verlieren.

Doch nicht nur das. Es wird dir selbst vermutlich auch sehr schlecht gehen.

Panik

Herzrasen, weiche Knie und Luftnot sind keine Seltenheit. Obwohl das Schlimmste überstanden zu sein scheint, kann es sein, dass es dir so geht. Diese schlechten Gefühle kommen aus dem blauen Himmel. Meistens dann, wenn du sowieso schon Stress hast. Bitte hol dir Hilfe. Schon wenige Stunden beim Therapeuten können dein Befinden stark verbessern.

Schuld, Scham und Reue

Sich selbst Vorwürfe zu machen, ist völlig normal. Meist wirst du hinterher gar nicht mehr verstehen können, warum du fremdgegangen bist. Oder du verstehst es schon, jedoch nicht, wieso du das deinem Partner antun konntest. Womöglich fühlst du dich auch als gesamter Mensch schuldig und irgendwie stigmatisiert.

Mit der Schuld einher geht meist die Scham. Denn womöglich hast du etwas getan, was du bei anderen streng verurteilen würdest. Du hast verraten, was dir selbst wichtig war. Womöglich wirfst du dir vor, alles kaputt gemacht zu haben.

Deshalb macht sich Reue breit. Wenn du das Rad zurückdrehen könntest, würdest du das womöglich tun.

All diese Gefühle sind recht ähnlich. Sie beziehen sich auf die Vergangenheit und du bist deshalb innerlich nicht im Hier und Jetzt. Manchmal kann es dir so vorkommen, als ob du damals als du fremdgegangen bist ein Spiel gespielt hast, dessen Regeln dir erst jetzt dämmern. Deshalb hattest du auch gegen alle verstoßen. Das höre ich oft in der Praxis. Manche sagen auch, sie wären wie im Rausch gewesen.

Je mehr du dich in der Vergangenheit bewegst, umso mehr Erkenntnisse kannst du einerseits gewinnen. Du wirst mehr über dich selbst verstehen. Doch andererseits kann man sich auch in der Vergangenheit verirren. Das hat dann nichts mehr mit Reflektion zu tun. Das Leben findet nämlich gerade jetzt statt. Es will gelebt sein. Wenn Du in Schuld, Scham, Reue und auch Gewissensbissen versinkst, solltest du dir Hilfe holen. Irgendjemand sagte einmal: das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden.

Hilflosigkeit

Oft ist es so, dass wir in die Gefühle der Hilflosigkeit fallen, wenn Wut und Ärger, Trauer oder Schuld nicht mehr weiterhelfen. Dann resignieren wir. Das ist katastrophal, weil es unsere Resilienz schwächt. Dazu gibt es viele Experimente und Studien und meterweise Literatur. Gefühle der Hilflosigkeit führen zu Selbstunwirksamkeit und münden nicht selten in Depressionen.

Was kannst du tun, um das zu überwinden? Zeit heilt alle Wunden, stimmt das auch in diesem Fall? Nicht so ganz. Nach dem Fremdgehen ist es wichtig, sich Zeit zu nehmen. Sich zu verstehen und wieder lieb zu haben. An der Partnerschaft zu arbeiten. Es gibt viele Bücher zu diesem Thema. Besser und auch schneller geht’s mit Hilfe eines Therapeuten.

Stigmatisierung

Falls du fremdgegangen bist und deine Partnerschaft retten konntest, ist das Vertrauen deines Partners in dich hinüber. Das ist hart für dich. Damit musst du erstmal leben und es dir zurück verdienen. Vertrauen ist der Anfang von allem. Die allermeisten Menschen vertrauen einander erstmal. Du steigst in ein Taxi, Bus oder Flugzeug und denkst nicht daran, dir den Führerschein zeigen zu lassen oder dich zu vergewissern, ob der Mensch in einem klaren Zustand und genügend ausgeschlafen ist. Auch beim Zahnarzt wirst du eher selten nach dem Diplom gefragt haben. Oder? Wir vertrauen in der Regel Menschen solange, bis etwas passiert, Dann ist das Vertrauen weg. Misstrauen jedoch ist nur sehr schwer los zu lassen.

Auch wenn du eine neue Partnerschaft eingehst, wirst du dennoch als ein trockener Fremdgänger empfunden werden.

Wirst du es wieder tun? Wird dir das für immer anhängen? Wirst du immer der Betrüger sein? Ja und nein. Einmal fremd gegangen zu sein bedeutet nicht, immer ein Fremdgeher zu sein. Du kannst eine ganze Menge tun. Zuerst solltest du daran arbeiten, was da eigentlich los war. Dann kannst du dich daran machen, deine Werte zu analysieren. Auch zu überlegen, ob du überhaupt monogam leben willst. Häufig ist es auch angenehm, dir klar zu werden, wie du deinem Partner gegenüber offener und authentischer sein kannst. Gleichzeitig macht es Sinn, sich mit den Grenzen außerhalb eurer Partnerschaft zu beschäftigen. Dazu gehört auch, dass du dir klar machst, dass zwar Verlockung und Verführung allgegenwärtig ist, du jedoch intimes exklusiv mit deinem Partner teilst. Das beginnt bei Gesprächen und endet beim Sex.

Verantwortlichkeit und emotionale Abhängigkeit

Zum Schluss eine spannende Frage: darf man eigentlich einen Partner verlassen, den man betrogen hat? In meiner Praxis erlebe ich immer wieder, dass dies nur dem Betrogenen zuzustehen scheint. So sind oft sehr unglückliche Partnerschaften extrem langlebig. Durch das Fremdgehen entsteht oft eine gravierende Schieflage in der Augenhöhe. Dies wird sehr unterschiedlich empfunden. Deshalb versucht der eine den anderen zu retten und man klammert. Kaum löst sich einer der beiden aus der vertrackten Partnerschaft, versucht der andere, wieder Nähe zu erzeugen. Ist diese Nähe dann da, wird es unangenehm und einer beginnt, wieder Distanz herzustellen.

Das alles klingt wenig erbaulich. Ist es auch nicht. Das Fremdgehen selbst hat definitiv mehr Spaß gemacht. Doch wie deinen eigenen Schatten nimmst du auch dein eigenes Tun immer mit. So wie du deinen Schatten nur im grellen Licht oder in großer Finsternis nicht sehen kannst, ist das auch mit dem Fremdgehen. Entweder du verdrängst deinen Fehltritt oder verzweifelst daran, oder du holst alles ins Licht, was dazu gehört. Das kannst du entweder alleine, mit deinem Partner oder mit einem Therapeuten tun. Ich verspreche dir nicht, dass das lustig ist. Aber ich kann dir versichern und Mut machen, dass du eine Menge über dich selbst lernen wirst und in Siebenmeilenstiefeln vorwärts kommen wirst in der Entwicklung deiner Persönlichkeit.